Wir verwenden Cookies, um Ihr Shoppingerlebnis zu verbessern. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren Sie die Cookie-Policy. (Datenschutz)

OK
Parabene

Parabene

 

Parabene sind Chemikalien, die als Konservierungsstoffe für eine längere Haltbarkeit in Kosmetika sorgen und teilweise sogar in Lebensmittel eingesetzt werden. Da Kosmetik oft aus Wasser besteht und Keime gerne in diesem gedeihen, ist eine Konservierung besonders notwendig.

 

Folgen/Probleme

Parabene haben eine starke Ähnlichkeit mit dem weiblichen Sexualhormon Östrogen und stehen im Verdacht den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen. Bei Versuche an Ratten wurde dies bereits bewiesen. Bei männlichen Ratten senken Parabene den Testosteronspiegel und führen zu einer Verringerung der gesunden Spermien. Bei weiblichen Ratten wurde ein Anwachsen des Uterus festgestellt.

Ob es eine Gefahr für die Gesundheit ist, ist schwierig zu sagen. Die gesundheitlichen Schäden können leider nur schwer eingeschätzt werden. Das erschreckende Resultat einer Studie mit 2.548 Teilnehmern: In fast jedem Menschen haben sich Parabene angelagert. Allein die Tatsache, dass sich Parabene im Körper ablagern verheisst nichts gutes. Bei Frauen ist die gemessene Konzentration deutlich höher (da diese mehr Kosmetika verwenden). Über die Folgen kann man (noch) recht wenig sagen. Eine Kampagne gegen Brustkrebs, Pink Ribbon, weist darauf hin, dass Parabene immer wieder in Geweben von Brustkrebstumoren nachgewiesen wurden. Da Östrogen das Wachstum dieser Tumore unterstützt, sind diese Funde kritisch.

 

Parabene erkennen

In den Inhaltsstoffen sind sie zum Glück leicht zu erkennen. Sie enden immer auf „-paraben“. Die häufigsten sind: Methylparaben, Ethylparaben, Probylparaben, Butylparaben. Große Vorsicht ist bei Isopropylparaben und Isobutylparaben zu walten. Diese Parabene sind nicht (!) ausreichend erforscht. Es empfiehlt sich diese bei der Hautpflege zu vermeiden. Selbst das Bundesinstitut für Risikobewertung rät Kosmetikherstellern von einer Verwendung dieser Parabene ab. Leider scheint die kostengünstige Konservierung zu reizvoll zu sein. Die Datenbank kosmetikanalyse.de listet allein 1004 Produkte auf, die mit den unerforschten Parabenen konserviert wurden. Wer sich seiner Gesundheit bewusst ist, meidet Parabene.